Eine starke FDP für Erftstadt

Kompetent und sachorientiert

Gabriele Molitor

Gabriele Molitor

Franz Holtz

Franz Holtz

Renate Wintz

Renate Wintz

Reiner Wintz

Reiner Wintz

Leonore Bühner

Leonore Bühner
Eine starke FDP für Erftstadt

Eine lokale Energieversorgung ist gut für Erftstadt

Der Ausstieg aus der Atomenergie bietet für Erftstadt die Chance, die Energieversorgung dezentraler zu gestalten und mehr Unabhängigkeit von den großen Energieversorgern zu gewinnen.

Deshalb wollen wir, dass die neu gegründete Energiegesellschaft Erftstadt von den großen Stromkonzernen und überregional tätigen Stadtwerken aus anderen Städten unabhängig bleibt. Erftstadt braucht eine städtische Energiegesellschaft, die vor Ort Strom aus erneuerbaren Rohstoffen, insbesondere Wind, erzeugt. Dabei schließen wir eine Zusammenarbeit mit Partnern aus der Energiewirtschaft nicht aus, solange die Mehrheit bei der Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürgern verbleibt. Der Strom soll vorrangig zur Versorgung der städtischen Einrichtungen und der Erftstädter Bürgerinnen und Bürger genutzt werden.

Die städtische Energiegesellschaft soll effizient und sparsam wirtschaften und Möglichkeiten zur Mitfinanzierung durch Bürgerinnen und Bürger eröffnen.
Bei der Errichtung von Windparks sollen keine Standorte im Wald genutzt werden.
Der Wettbewerb darf durch das städtische Engagement auf dem Energiemarkt nicht beeinträchtigt werden. Die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen behalten die Wahlfreiheit bei der Auswahl ihres Stromlieferanten. Die FDP lehnt auch einen Anschlusszwang an Wärmenetze ab.

Um die energetische Sanierung privater Immobilien zu unterstützen, soll das Beratungsangebot des Energiekompetenzzentrums des Rhein-Erft-Kreises den Erftstädter Bürgern besser zugänglich gemacht werden,

Die FDP Erftstadt ist gegenüber neuen Technologien sehr aufgeschlossen und beobachtet z.B. die Entwicklungen bei der Elektromobilität aufmerksam.