Eine starke FDP für Erftstadt

Kompetent und sachorientiert

Gabriele Molitor

Gabriele Molitor

Franz Holtz

Franz Holtz

Renate Wintz

Renate Wintz

Reiner Wintz

Reiner Wintz

Leonore Bühner

Leonore Bühner

FDP freut sich über Mietvertragsabschluss für neue Stadtbücherei

könenDer Mietvertrag zwischen der Stadt und dem Eigentümer des ehemaligen Kaufhauses Könen ist unterzeichnet und der Stadtrat hat dem Vertragsabschluss auf Antrag der FDP-Stadtratsfraktion seine Zustimmung erteilt.
„Damit rückt der Umzug der Stadtbücherei in vom Schulzentrum in das Zentrum von Lechenich in greifbare Nähe und wir bekommen bald ein neues ‚Wohnzimmer‘ für die Stadt“, freut sich Fraktionschefin und Bürgermeisterkandidatin Gabriele Molitor.
„Im Herbst 2019 hatte die FDP-Fraktion mit einem Antrag den Umzug in die Räume des ehemaligen Kaufhauses Könen vorgeschlagen und den schon einmal angedachten Standort wieder ins Gespräch gebracht.

Unglaublich schnell für Erftstädter Verhältnisse hat dann die Verwaltung unter Federführung des ersten Beigeordneten Jörg Breetzmann die Verhandlungen mit dem Eigentümer der Immobilie geführt und gute Regelungen für Umbau und Anmietung vereinbart. An der Bonner Straße werden Bücherei, Archiv und Artothek bald einen neuen Standort haben, der das Kulturleben unserer Stadt enorm bereichern wird“, ist Molitor sicher. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, zum Ende der Ratsperiode noch ein so wichtiges Projekt für Erftstadt auf den Weg zu bringen“, so Molitor.
„Nach fast vier Jahren Planung ist es uns endlich gelungen einen idealen Ort für die neu konzipierte Stadtbücherei zu finden. Die Unterbringung zusammen mit dem Archiv hat einen Mehrwert, was die Möglichkeiten der Recherchen anbelangt. Außerdem ist es uns so gelungen, den Bestand der inzwischen fast abgeschriebenen Artothek an diesem zentralen Standort zu sichern“, so der kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Franz Holtz. „Ich bin mir sicher, dass sich in dem ehemaligen Haus Könen nach den jetzt anstehenden Renovierungen und Umbauarbeiten sowie mit neuer Technik der angestrebte „Wohlfühlgedanke“ für eine moderne Stadtbücherei sehr gut umsetzen lassen“.